Die Räuber (Friedrich Schiller)

Das Drama schildert die Rivalität zweier gräflicher Brüder: auf der einen Seite der von seinem Vater geliebte, intelligente, freiheitsliebende spätere Räuber Karl Moor, auf der anderen Seite sein kalt berechnender, unter Liebesentzug leidender Bruder Franz, der auf Karl eifersüchtig ist und das Erbe seines Vaters an sich reißen will. Zentrales Motiv ist der Konflikt zwischen Vernunft und Gefühl, zentrales Thema das Verhältnis von Gesetz und Freiheit.

Judith übernimmt die Rolle des Moritz Spiegelberg, Karl Moors direkter Widerpart. Er ist gewissenlos und intregant. Er sieht sich als eigentlicher Ideengeber und Gründer der Räuberbande, der die Männer mit starken Worten  gewinnt. Als aber nicht er, sondern Karl Moor zum Anführer ausgerufen wird, bestimmen Neid, Wut und böser Zynismus die Folge seines Handelns.

Regie: Jürgen Overhoff
Dramaturgie: Nina Mähliß

Premiere wird am 03. Oktober 2012 im Erthal-Theater, Aschaffenburg, gefeiert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.